Intrauterine Insemination (IUI)

Bei einer intrauterinen Insemination werden nach einer Spermaaufbereitung möglichst viele gut bewegliche und damit befruchtungsfähige Spermien zum Zeitpunkt des Eisprungs in die Gebärmutter übertragen. Meist wird vor der IUI die Eizellreifung mit einer milden Hormonbehandlung unterstützt. Dabei darf nur eine Eizelle – in Absprache mit Ihnen maximal zwei Eizellen – heranreifen. Damit kann das Mehrlingsrisiko reduziert sowie Drillinge und noch höhergradige Mehrlinge vermieden werden. Voraussetzungen für eine Insemination sind einerseits offene Eileiter und andererseits eine ausreichende Spermienqualität.