Schritt 3: Insemination

​Noch während der Follikelpunktion untersucht die Embryologin im Labor direkt neben dem Operationssaal, ob in der abgesaugten Follikelflüssigkeit Eizellen vorhanden sind (Abb. 4).

Das nach der Eizellentnahme gewonnene Ejakulat wird im Labor aufbereitet (Spermaaufbereitung). Dabei trennen wir bewegliche, befruchtungsfähige von nicht-befruchtungsfähigen Spermien. Das aufbereitete Sperma geben wir 3 – 6 Stunden später zu den Eizellen. Zur Insemination verwenden wir pro Eizelle 100'000 bewegliche Spermien.

Abb. 4: Ablauf der In-vitro-Fertilisation, 1. Teil

​Befruchtung und Embryokultivierung

Die Eizellen kultivieren wir 2 – 5 Tage lang in einem Brutschrank unter Bedingungen, die der Natur sehr nahekommen. Ein erstes Mal kontrollieren wir die Eizellen unter dem Mikroskop 16 – 18 Stunden nach der Insemination (Abb. 5). Nach 40 – 64 Stunden führen wir die zweite Kontrolle durch. Die Embryonen befinden sich jetzt im 2- bis 8-Zellstadium und sind ab diesem Zeitpunkt bereit für den Transfer.

Insbesondere bei einer grossen Zahl von Eizellen oder wenn wir eine Präimplatationsdiagnostik planen, kultivieren wir die Embryonen weiter bis zu einer Blastozyste am Tag 5, an dem wir in diesem Fall den Transfer vornehmen. Die Blastozyste besteht zu diesem Zeitpunkt bereits aus rund 100 Zellen.

Abb. 5: Ablauf der In-vitro-Fertilisation, 2. Teil

Embryotransfer (ET)

Beim Embryotransfer übertragen wir je nach Absprache mit Ihnen 1 oder 2 Embryonen oder Blastozysten. In einer winzigen Menge Kulturmedium bringen wir die Embryonen / Blastozysten mit einem feinen, flexiblen Katheter in die Gebärmutter ein. Dieser Vorgang ist für Sie völlig schmerzfrei.

Gelbkörper-Phase

Ab dem Tag der Punktion erhalten Sie das natürliche Gelbkörperhormon Progesteron. Damit bereiten wir die Gebärmutterschleimhaut optimal auf eine Schwangerschaft vor. Dieses Hormon verschreiben wir Ihnen - je nach Ihrem Wunsch - in Form von Scheidenkapseln, als Scheidencrème, Tabletten oder Injektionen. Sie wenden das Progesteron bis zum Schwangerschaftstest an, bei einer Schwangerschaft je nach Behandlung darüber hinaus.

weiter zu Schritt 4: Kryokonservierung von Embryonen und Blastozysten

zurück zur Übersicht