Schritt 1: Ovarielle Stimulation

Zu Beginn der Hormonbehandlung führen wir eine Ultraschallkontrolle durch. Mit dieser Untersuchung der Gebärmutter und der Eierstöcke können wir sicherzustellen, dass die Voraussetzungen gegeben sind für eine erfolgreiche Behandlung. Danach verschreiben wir Ihnen eine zwei- bis dreiwöchige hormonelle Vorbehandlung. Diese wird meist gut vertragen. Nur gelegentlich treten eine gewisse Müdigkeit oder vorübergehende Hitzewallungen auf. Diese Vorbehandlung dient der Optimierung der nachfolgenden so genannten ovariellen Stimulation der Eierstöcke (Abb. 2). Die Stimulation dauert 10 bis 13 Tage, die wir individuell auf die Bedürfnisse jeder einzelnen Patientin anpassen. Dadurch können wir die Verträglichkeit der Hormonbehandlung verbessern, so dass Sie davon nur wenig bemerken. Zur Stimulation der Eierstöcke verwenden wir natürliche Hormone (FSH von verschiedenen Herstellern). Ziel ist es, Wachstum und Reifung möglichst mehrerer Eizellen zu fördern. Die ovarielle Stimulation erfolgt in Form von täglichen Injektionen, die Sie oder Ihr Partner problemlos selber durchführen können. Selbstverständlich instruieren wir Sie, wie Sie sich diese Injektionen verabreichen können.

Abb 2: Ablauf der ovariellen Stimulation

Um zu verhindern, dass körpereigene Hormone die Stimulation stören, verabreichen wir Ihnen zusätzlich zum FSH den Abkömmling eines weiteren Hormons, einen so genannten GnRH-Agonisten (z.B. Decapeptyl®) oder GnRH-Antagonisten (z.B. Orgalutran®).

Wir sind bestrebt, Ihre zeitliche Belastung tief zu halten. Daher organisieren wir die Vorbehandlung so, dass Sie während dieser Zeit keine Kontrollen benötigen. Auch die erste Phase der Stimulation können Sie selbständig durchführen oder Ihren Hausarzt damit beauftragen. Erst ab dem 8. Stimulationstag führen wir hier an unserem Kinderwunschzentrum die notwendigen Hormonbestimmungen und die Ultraschalluntersuchungen durch.

Die Dosierung der Medikamente bestimmen die im Blut gemessenen Hormonwerte. Mit den Ultraschalluntersuchungen kontrollieren wir das Wachstum der Eibläschen. So finden wir den günstigsten Zeitpunkt zur Gewinnung reifer, befruchtungsfähiger Eizellen.

Sobald die Hormon- und Ultraschallbefunde die nötigen Werte erreicht haben (meist zwischen dem 9. und 13. Stimulationstag), lösen wir die abschliessende Eizellreifung und den Eisprung mit einer Injektion des Hormons hCG (z.B. Ovitrelle®) aus. Zwei Tage später führen wir kurz vor dem Eisprung die Follikelpunktion durch, womit wir reife und damit befruchtungsfähige Eizellen gewinnen können.

Natural IVF

Wenn Sie den Wunsch haben, eine IVF möglichst ohne Hormone (Natural IVF) zu durchlaufen, können wir Ihnen auch diese Methode zur Erfüllung Ihres Kinderwunsches anbieten. Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch, wann die Natural IVF sinnvoll ist, über das genaue Vorgehen und welche Vor- und Nachteile die Natural IVF gegenüber der IVF mit hormoneller Stimulation beinhaltet.

weiter zu Schritt 2: Gewinnung der Eizellen

zurück zur Übersicht